Sozialpädagogische Familienhilfe

eltern_round_slider_900x250

Sozialpädagogische Familienhilfe gem. § 31 SGB VIII

Bei der sozialpädagogischen Familienhilfe erhält die Familie bzw. die einzelnen Familienmitglieder innerhalb ihres vertrauten Umfelds Unterstützung.

Zielgruppen unsere Arbeit sind:

Eltern, die seelisch belastet sind. Ist jemand seelisch belastet kann dies eine vorüber-gehende durch verschiedene Faktoren (z.B. Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Trennung, Tod, Krankheit etc.) ausgelöste Situation sein. An diesem Punkt unterstützen wir die Familie dabei zu ihrem Gleichgewicht zurück zu finden.

Eltern von psychisch belasteten oder erkrankten Kindern und Jugendlichen. In der Folge wirken sich die Anpassungsstörungen der Kinder bzw. Jugendlichen negativ auf das gesamte Familiensystem aus und die Erziehungskompetenz der betroffenen Eltern als Angehörige reichen für die Bewältigung nicht aus.

Eltern, die längerfristig z.B. an einer Depression, einer Psychose, einer Persönlichkeitsstörung, einer Sucht  oder anderen psychischen Störung erkrankt, kann dies zu einer Überforderung für die ganze Familie führen.                                                                          

Folgen bei den Eltern sind meist:                                                                                                           

  • Tabuisierung eigener Belastung                                                                                                            
  • mangelnde Problem- bzw. Krankheitseinsicht                                                                                             
  • Verschiebung eigener Probleme auf einen anderen Lebensbereich (etwa Schule oder das Umfeld)                           
  • Unterstützungsbedarf in der Alltags- und Krankheitsbewältigung                                           
  • Defizite im Erziehungsverhalten                                                                                                         
  • Bindungsstörungen                                                                                                                                  
  • problematische Eltern-Kind-Beziehung                                                                                               
  • gestörtes Interaktionsverhalten gegenüber dem Kind                                                                            
  • konflikthafte Paar- oder Elternbeziehung und Gewalt                                                                         

Kinder und Jugendliche erleben und verarbeiten diese Belastungen anders als Erwachsene. Manche entwickeln Verhaltensauffälligkeiten, isolieren sich oder bekommen Probleme in ihrem Umfeld – manche werden selbst psychisch krank. Tabuisierung eigener Probleme oder die Übernahme elterlicher Aufgaben sind eine häufige Folge solcher Überlastungssituationen. Schuldgefühle und ein negativer Selbstwert auf beiden Seiten zählen zu den grundlegenden Auswirkungen, die Familien in diesen Problemlagen entwickeln.

Wir haben dabei stets die Kinder im Blick, fördern ihre Entwicklung und unterstützen die Eltern darin, in ihre Elternrolle zurück zu finden und den Alltagsanforderungen wieder besser gerecht zu werden.

Unser Ziel ist es, die Ressourcen bei Eltern und Kindern aufzuspüren und unter Berücksichtigung der seelischen Belastungen oder psychischen Erkrankung zu stärken und zu erweitern. Mit Hilfe unterstützender Netzwerke kann so ein Zusammenleben von Eltern und Kindern zu ermöglicht, ein förderliches Lebensumfeld geschaffen und die Risiken für die Kinder, selbst psychisch zu erkranken, so weit wie möglich minimiert werden.         

Konkrete Ziele können sein:                                                                                                                                        

  • Stabilisierung des Familiensystems
  • Stärkung der Erziehungs- und Handlungskompetenz der Eltern                                                         
  • Förderung einer eigenständigen Wahrnehmung von Erziehungsaufgaben                                     
  • Eltern trotz psychischer Belastung der Erkrankung die Beziehung zum Kind ermöglichen              
  • Sensibilisierung für die Bedürfnisse des Kindes und Sicherstellung des Kindeswohl                 
  • Bearbeitung der Auswirkungen der psychischen Erkrankungen                                                          
  • Psychoedukation und altersangemessene Aufklärung zur psychischen Belastung/ Erkrankung  
  • Einüben eines für alle Familienangehörigen angemessenen Umgangs mit der Erkrankung            
  • Verselbständigung der Erwachsenen in den Bereichen Lebenspraxis, Gesundheit und Hygiene, Kultur und Freizeit                                                                                                                                
  • Diagnostische Abklärung und Anbindung an das psychiatrische Hilfenetz                                      
  • Entlastung der Kinder von Verantwortung oder Schuldgefühlen                                              
  • Erarbeitung von Hilfsmöglichkeiten und Verhaltensstrategien für die Kinder, wenn ein Verbleib in der Familie verantwortbar ist                                                                                             
  • Früherkennung und Umgang mit Krisen                                                                                      
  • Entwicklung eines Notfallplans, um die Versorgung der Kinder bei einem erneuten Krankheitsschub zu regeln                                                                                                                         
  • Die Stärkung und Förderung familiärer – und anderer sozialer Beziehungen                               
  • Verhinderung von Beziehungsabbrüchen                                                                                               
  • Bearbeitung von Problematiken auf Seiten der Eltern wie z.B. Verschuldung, Armut, Arbeitslosigkeit, Trennung, Scheidung                                                                                                        
  • Entwicklung von Lösungen bei der Ausübung einer gemeinsamen elterlichen Sorge und Aufbau bzw. Aufrechterhalten einer vertrauensvollen Beziehung des Kindes zu beiden Elternteilen                                                                                                                                              
  • Klärung und Unterstützung bei Problemen auf Seiten der Kinder z.B. Schulverweigerung, Jugendstrafangelegenheiten, Selbst- oder fremdgefährdenden Verhalten

Die Kommentare wurden geschlossen